Burg und Herrschaft

Die Neuenburg und die Landgrafschaft Thüringen im hohen Mittelalter

Mit dieser Dauerausstellung möchten wir Sie einladen, eine Reise in die Geschichte der Neuenburg und ihrer Herren, der Landgrafen von Thüringen, zu unternehmen.

Interessantes erwartet Sie:

  • zum Burgenbau,
  • zur Herrschaftsgeschichte,
  • zur Wohnkultur,
  • zur Frömmigkeit und Heiligenverehrung,
  • zu wertvollen Fundstücken.

Herrschafts- und Baugeschichte

Um 1090 gründete Graf Ludwig der Springer die Neuenburg. Schon bald zeugte eine machtvolle Anlage vom herrschaftlichen Anspruch ihrer Besitzer. Mit dem Aufstieg der Ludowinger zu einem der mächtigsten Fürstengeschlechter des hochmittelalterlichen Reiches wurde auch die Neuenburg prachtvoll ausgebaut.

Erleben Sie die Entstehung von Doppelkapelle und Palas, lernen Sie die Familie der Ludowinger kennen und erfahren Sie, was Steine erzählen können!

Zeugnisse herrschaftlicher Repräsentation

Der Fürstliche Anspruch der Landgrafen hinterließ in den unterschiedlichsten Bereichen seine Spuren. Aufwändig gestaltete Brakteaten zeigen den Landgrafen prächtig und hoch zu Ross. Der seltene Neuenburger Pferdeschmuck vermittelt einen beeindruckenden Einblick in die Kunstfertigkeit hochmittelalterlichen Handwerks. Weltberühmt ist auch das Mäzenatentum Landgraf Hermanns I. für die Literatur.

Entdecken Sie hochinteressante Details und erspüren Sie den Nachklang einer fernen Welt!

Wohnkomfort

Der aufwändig gestaltete Wohnturm von 1225/26 vermittelt einen Eindruck von der herrschaftlichen Wohnkultur des hohen Mittelalters. Einzigartige und höchst seltene Zeugnisse wie der Neuenburger Brettspielstein, ein Spielzeugpferdchen oder auch das Fragment eines ledernen Schuhs lassen uns etwas vom Alltag des hohen Mittelalters erahnen.

Versuchen Sie doch einmal, sich das Leben in einem solchen Raum vorzustellen!

Fürstenleben

Aus den Jahren 1224 und 1225 stammen zwei Urkunden, die den Aufenthalt Landgraf Ludwigs IV. und seiner später heilig gesprochenen Gemahlin Elisabeth auf der Neuenburg belegen. Am Beispiel dieser bedeutenden Persönlichkeiten zeigt sich Gewöhnliches und Außergewöhnliches vom Leben am Thüringer Landgrafenhof, von herrschaftlichem Selbstverständnis, von fürstlicher Verpflichtung und religiösem Engagement.

Folgen sie diesen spannenen Lebenswegen!

Geschichte der Latrinen

Die auf der Neuenburg erhaltenen Latrinen sind in ihrer unterschiedlichen Ausprägung und der zeitlichen Abfolge iherer Entstehung einzigartig für den mittelalterlichen Burgenbau.

Auch an ihrer Entwicklung lässt sich der herrschaftliche Anspruch an die Wohnqualität ablesen.

Verfolgen Sie den Weg zum Luxus, erfahren Sie etwas über eine hochmittelalterliche "Wasserspülung" - und begeben Sie sich doch einmal auf einen 800 Jahre alten zweisitzigen Abort!

Das besondere Exponat

Die einzelnen Bereiche der Ausstellung vermitteln für die Geschichte der Neuenburg und der Landgrafschaft Thüringen wichtige und interessante Informationen. Allerdings stellen diese nur eine Auswahl dar. Für die große Anzahl reizvoller Themen sind selbst die Räume der großen Neuenburg zu klein. Außerdem gibt es eine Vielzahl bedeutender Exponate, die sich nicht im Besitz unseres Museums befinden. Diese präsentieren wir Ihnen themenbezogen und saisonal wechselnd.

Lassen Sie sich doch einfach überraschen!

Baugeschichte der Doppelkapelle

Die Doppelkapelle der Neuenburg gehört zu den wenigen erhaltenen Bauwerken ihrer Art. Bemerkenswert ist, dass sie nicht als reiner Neubau entstanden ist, sondern aus dem Umbau einer älteren einstöckigen Burgkapelle hervorging. Prachtvoll präsentiert sich vor allem die obere Kapelle, der Gottesdienstraum der fürstlichen Familie.

Verschaffen Sie sich ein Bild von der Baugeschichte und der architektonischen Gestalt dieses einmaligen Kleinods!

Frömmigkeit und Heiligenverehrung

Die Doppelkapelle ist auch steinernes Zeugnis adliger Religiosität. Das Faksimile des "Landgrafenpsalters" in der Betstube vermittelt einen Eindruck von der künstlerischen Perfektion und der hohen Qualität hochmittelalterlicher Buchkunst. Vor allem ist dieser Raum aber der Verehrung Elisabeths von Thüringen gewidmet, der die Oberkapelle im späten Mittelalter geweiht war.

Erfahren Sie etwas zu den jahrhundertealten Legenden, verweilen Sie etwas und spüren Sie den Geist des Ortes...