Unsere Sonderausstellungen

Des Ritters Rüstung

01.03.2016 bis 31.12.2016, romanischer Wohnturm – (Sonderschau)

 

Der Ritter gehört zur Burg und zu ihm seine Rüstung. Das besondere Exponat zeigt die Entwicklung, die die Ritterrüstung im Laufe des Mittelalters genommen hat.

Die Ausrüstung des Ritters

Die Ritterrüstung des Mittelalters hat eine lange Geschichte, die bis zur Panzerreiterei der Antike zurückreicht. Im 11. Jahrhundert bestand sie aus dem knielangen Panzerhemd mit halbem Arm und einer Kapuze, über der ein spitzer Helm mit Nasenband (Nasalhelm) getragen wurde. Die Schilde waren mannshoch, stark gewölbt und mandelförmig.

Als Angriffswaffen dienten Schwerter, Lanzen und Streitäxte. Ab dem ausgehenden 12. und im 13. Jahrhundert erfuhr die Ausrüstung eine grundlegende Wandlung.

Barock bis Historismus - Glas aus der Sammlung

29.11.2016 bis 04.06.2017, Gewölbekeller – (Sonderausstellung)

Sonderausstellung im Gewölbekeller

Glas fasziniert. Ist es doch zerbrechlich und war lange ein Luxusgut. In der Geschichte des Glases spiegeln sich technische Entwicklungen und künstlerisches Formempfinden, Lebenskultur und Alltägliches. Mit zarten Schnitten und filigranen Schliffen verzierte Pokale zeugen von der Lebensfreude des Barock, während im späten 19. Jahrhundert sich das künstlerisch anspruchsvolle Glasgefäß als handwerklicher Gegenpol zur industrialisierten und mechanisierten Welt versteht und durch die Suche in  alten Formen und Dekoren Neues schafft.

Glaube-Orte-Zeugnisse

01.04.2017 bis 31.10.2017, Bergfried "Dicker Wilhelm" – (Saisonausstellung)

  • DER UNBEKANNTE GOTT - rätselhafte Glaubenswelten
    Sonderausstellung im Bergfried "Dicker Wilhelm"
  • DIE VEREHRTE HEILIGE - gelebte Frömmigkeit
    Sonderausstellung in der Doppelkapelle und im historischen Museum

Helden. Plastik und Gerät

08.07.2017 bis 17.09.2017, Gewölbekeller – (Sonderausstellung)

Carsten Theumer

Personalausstellung im Gewölbekeller

Helden begeistern uns, seien es die Heroen der Antike, die Comicfiguren oder die lebensrettenden Helden des Alltags. Doch wann ist ein Held ein Held? Hat er Superkräfte? Wie sieht ein Held eigentlich aus? Der hallesche Bildhauer Carsten Theumer stellt auch noch andere Fragen und seine Antworten könnten Sie überraschen. Carsten Theumer, der seine künstlerische Heimat an der Burg Giebichenstein hat, ist international für die Beherrschung der kleinen Form und seine Bronzeplastiken geschätzt, die in der Ausstellung uns auch als Gerät oder Medaille begegnen. 

Geheime Zirkel - Freimaurer an Saale und Unstrut

26.09.2017 bis 04.02.2018, Gewölbekeller – (Sonderausstellung)

Sonderausstellung im Gewölbekeller