Das Weinmuseum von Sachsen-Anhalt

Zwischen Fest und Alltag - Weinkultur in der Mitte Deutschlands

Seit mehr als tausend Jahren wird hier in der Saale-Unstrut-Region Weinbau betrieben. Weinberge, Weinbergsterrassen mit Trockenmauern sowie zahlreiche Weinbergshäuschen prägen das Landschaftsbild rund um Schloss Neuenburg und Freyburg. Nicht umsonst wird das „nördlichste Weinbaugebiet Deutschlands“ und insbesondere die Umgebung Freyburgs auch als „Toskana des Nordens“ bezeichnet.

Eines der ältesten Zeugnisse für den Weinbau in dieser Gegend ist eine Urkunde, die Kaiser Otto III. im Jahr 998 ausstellte. Er schenkte dem Benediktinerkloster Memleben verschiedene Ortschaften mit Zubehör, darunter auch ausgedehnte Weinländereien. Ein Faksimile dieser Urkunde ist in der Ausstellung „Zwischen Fest und Alltag - Weinkultur in der Mitte Deutschlands“ im Weinmuseum des Schlosses Neuenburg zu sehen. Diese dokumentiert den hohen Stellenwert des Weinbaus für die Saale-Unstrut-Region und beleuchtet facettenreich die Spuren, die der Wein im Verlauf seiner langen Geschichte als Begleiter des Menschen in vielen Bereichen des Lebens hinterlassen hat: als prägendes Element des Landschaftsbildes, als beliebtes Getränk, bewährtes Arzneimittel und als Kochzutat, in Sitten, Bräuchen und Festen, als Bestandteil von Handwerk, Handel und Gewerbe, als Gleichnis und Symbol in den Religionen, in der Ornamentik von Sakral- und Profanbauten, als Motiv an Gebrauchs- und wertvollen Kunstgegenständen. Zahlreiche interessante Exponate ordnen sich den Inhalten zu. Die Palette reicht von historischem Weingerät der Winzer und Kellermeister bis hin zu kostbaren Trink- und Schenkgefäßen. Darunter sind auch solch bedeutende Ausstellungsstücke wie eine der kaum erhaltenen Zweischrauben-Baumkeltern Europas zu finden, die zugleich eine der ältesten ist.

Darüber hinaus werden in einem Raum des Weinmuseums wechselnde, kleine Sonderschauen zu den unterschiedlichsten Themen gezeigt. So kann man sich derzeit unter dem Titel „Saale-Unstrut-Wein“ über vornehmlich historische Weinlagen der Region informieren.

Im Schankbereich des Weinmuseums laden Bänke und Tische zum Verweilen ein. Auch für Weinverkostungen mit Qualitätsweinen oder Raritätenweinproben mit Spitzenprodukten verschiedener Weingüter der Region bietet er ein schönes Ambiente.

Zum Weinmuseum des Schlosses Neuenburg gehören noch weitere Bereiche: Wer es sich z. B. wagt, in die Tiefen des Schlosskellers hinab zu steigen, findet dort eine Sammlung von historischen Weinkeltern, Weinfässern und Weinbergsgerätschaften. Sie dokumentieren die schwere Arbeit, die die Winzer zu verrichten hatten, bis der Rebensaft in die Fässer gefüllt werden konnte.

Der Zwinger bietet einen überwältigenden Blick über die terrassierten Weinberge des Unstruttals. Entlang der Ringmauer sind einige für diese Region typische Rebsorten angepflanzt, die auf Informationstafeln näher vorgestellt werden.

Die Krönung eines Besuches des Schlosses Neuenburg könnte eine Übernachtung im nördlichsten Weinanbaugebiet Deutschlands sein. Dafür stehen im historischen Jägerhäuschen im Brunnenhof zwei gemütlich eingerichtete Ferienwohnungen zur Verfügung.

Älteste Doppelspindelkelter Europas