Sonderausstellungen

farbig & verträumt

Glas des Jugendstils aus einer Privatsammlung

Das Museum Schloss Neuenburg zeigt in einer neuen Sonderpräsentation farbenprächtiges und formvollendetes Jugendstilglas aus einer umfangreichen Privatsammlung. Mit der aktuellen Ausstellung wird eine Reihe fortgesetzt, die 2016 mit „Barock bis Historismus. Glas aus der Sammlung“ ihren Anfang nahm.

Geometrische Formen, florale Ornamente, dekorativ fließende Linien und die Aufgabe von Symmetrien sind die markantesten Stilmerkmale jener Zeit, die überwiegend in Deutschland als Jugendstil, international anerkannter jedoch meist als Art Nouveau bezeichnet wird und ihre Blütezeit zwischen 1890 und 1910 erlebte. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wandten sich junge Künstler von dem bis dahin dominierenden, jedoch nun als konservativ empfundenen Historismus ab und begaben sich in ihrem Streben nach einem modernen Stil auf eine intensive Suche nach neuen Ausdrucksformen und dekorativen Gestaltungsmöglichkeiten.

Bis zum 10. Juni 2019 lädt das Museum Besucher ein, sich in die farbig-schillernde und phantasievolle Welt des Jugendstilglases zu begeben.

ES WÄRMT

Die Form, der Stoff, das Licht.

In Kooperation mit dem Deutschen Messing Museum (i. G.)

Die Ausstellung entführt den Besucher in die glänzende und facettenreiche Welt des „kleinen Goldes“. Kunstvolle Gerätschaften aus Messing fanden sich sowohl in herrschaftlichen wie bürgerlichen Haushalten. In ihnen verbinden sich in beeindruckender Weise repräsentativer Anspruch, filigrane Handwerkskunst und Gebrauchszweck. Zugleich spiegeln sie fünfhundert Jahre Kunst-, Kultur- und Sozialgeschichte. Dabei reicht das Spektrum von Schenk- und Küchengeräten über Dosen und Behälter bis hin zu den unterschiedlichsten Wärmegerätschaften. Gerade letztere geben insbesondere auf einer Burg Antwort auf die oft gestellte Frage, wie das Leben in den alten Mauern denn angenehm gestaltet werden konnte.